Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Informationen im Zusammenhang mit dem "Coronavirus" (SARS-CoV-2)

Auf dieser Seite finden Sie die Informationen der Gemeinde Bechhofen im Zusammenhang mit den Entwicklungen zum sog. Coronavirus (SARS-CoV-2).

Die Seite wird laufend aktualisiert.

  • ERLASS DER STAATSREGIERUNG
  • GEMEINDLICHE EINRICHTUNGEN
  • VERANSTALTUNGSHINWEISE
  • SONSTIGES

Bitte auf mehr erfahren klicken....

 

:

Seitenbereiche

Hauptbereich

Lokale Nachrichten & Berichte

Artikel vom 10.03.2020

JHV DJK Großenried

GROSSENRIED (wo) – Die anstehenden turnusmäßigen Neuwahlen und die Berichte zum Sportgeschehen dominierten die Jahreshauptversammlung des Sportvereins DJK Großenried. Mit Ausnahme des Sportleiters wurden alle Mandatsträger in ihren Ämtern bestätigt. An der Spitze des Vereins stehen weiterhin als geschäftsführende Vorsitzende Roswitha Goth. Sie wird in ihrem Amt vom für Kultur und Geselligkeit zuständigen Co-Voristzenden Stefan Lochner und vom neugewählten Gesamtsportleiter Hermann Cran unterstützt.  Ferner erfuhren Gesamtjugendleiter Basstian Meyer, Schriftführerin Sarah Hartnagel und Kassier Rainer Kraus eine Wiederwahl. Die Kassenprüfung wird auch in den nächsten Jahren in bewährter Weise von Daniela Reif und Nina Goth wahrgenommen. Ebenfalls keine Änderungen ergaben sich bei den Spartenleitern. Nach der Begrüßung durch die wiedergewählte Vorsitzende erhoben sich die Versammlungsteilnehmer von ihren Plätzen und gedachten den verstorbenen Mitgliedern. Anschließend berichtete Stefan Lochner aus dem gesellschaftlichen Bereich. Genannt wurden das viertägige Lorenzferst, die Aufstiegsfeier, die Schlachtschlüssel sowie die Beteiligungen an der Adventsnacht, am Jahresschießen und am Faschingsball der Ortsvereine. In eigener Regie wurde ein Kickerturnier mit 21 Mannschaften veranstaltet, eine Skifahrt und der Weiberfasching organisiert. Die im Amt bestätigte Vorsitzende Goth berichtete, dass momentan 350 Mitglieder der DJK angehören und neun Mitglieder den Übungsleiterschein besitzen. Außerdem müssen in den nächsten Monaten die Spielfelder und das Sportheim verschiedene Renovierungs- und Pflegearbeiten durchgeführt werden. Der von Rainer Kraus vorgetragene Kassenbericht zeigte eine zufriedenstellende Finanzlage auf und die Entlastung der Vorstandschaft war nur noch eine Formsache. Breiten Raum in der Versammlung nahmen die Berichte der Spartenleiter ein. Erfolgreichstes Team war die Damenfußballmannschaft, die in einer Spielgemeinschaft (SG) mit dem VfL Ehingen, dem Ball nachjagt. Die Damen schafften in Saison 2018/19 den Aufstieg in die Kreisliga Nürnberg/Frankenhöhe und stehen mit 31:11 Toren und 22 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Im Juniorenbereich bestehen SG in den Altersstufen G- bis E-Junioren mit den Sportvereinen Arberg und Lellenfeld. Die Teams von den A- bis zu den D-Jugendlichen kicken in der Jugendfördergemeinschaft Altmühltal. In den Altersklassen jagen bis zu vier Mannschaften dem runden Leder überaus erfolgreich nach. Es werden stets die erste Tabellenränge belegt. Aus dem AH-Bereich wurde vermeldet, das man eine durchwachsene Spielsaison absolvierte. Neben dem Fußballspiel habe man auch dem Bowling, Tischkickerspiel und dem Darten gefrönt. Die Kameradschaft stehe im Vordergrund hieß es dazu. Die erste Seniorenmannschaft stehe nach dem vorjährigen Aufstieg in die Kreisliga aktuell auf dem 9. Rang in diesem Klassement. Bei der zweiten Seniorenmannschaft die als „SV Arberg 2“ in der A-Klasse spielte, werde sich ein neues Team formieren und in der B-Klasse am Rundenwettkampf teilnehmen. Bei der Gymnastikabteilung handle es sich um einen Selbstläufer, in der vornehmlich das Krafttraining im Mittelpunkt steht. Die seit sechs Jahren bestehende Laufgruppe trifft sich einmal wöchentlich zu einem sechs bis neun Kilometer langen Lauftreff. Bei drei überörtlichen Wettbewerben wurde jeweils der erste Platz erreicht. Bürgermeister Helmut Schnotz, der auch als Wahlleiter fungierte, würdigte das große Engagement der Mitglieder, die sich in vielfältiger Weise in die Vereinsarbeit und das Dorfleben einbringen und traf die Feststellung, dass eine Kommune vom Ehrenamt lebe.  Am Ende der Versammlung wurde darauf hingewiesen, dass mit einem entsprechenden Programm das 30-jährige Bestehen der Damenmannschaft feiert werden soll und die Teilnahme an der DJK-Wallfahrt nach Bamberg geplant sei.

Bericht - Walter Oberhäußer

Gerätehausschild bei der FFW Waizendorf-Rohrbach

Etliche Jahre lang war das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr von Waizendorf und Rohrbach nicht ohne weiteres als FFW-Domizil zu erkennen. Diesem Umstand wurde jetzt abgeholfen. Auf einem großen Schild mit entsprechender Beschriftung wird nun auf den Zweck des Gebäudes neben der Wieseth hingewiesen (Bild). Die Mitglieder der Feuerwehr äußerten sich dankbar dafür, dass die Marktgemeinde Bechhofen die Kosten dafür übernommen hat.

Gegenwärtig sind noch Überlegungen im Gange, wo man sich nach der bevorstehenden Auflösung als selbstständige Wehr künftig als Löschgruppe anschließen wird. In Frage kommen die beiden Nachbarwehren von Bechhofen und Königshofen Die Entscheidung darüber wird voraussichtlich in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im April fallen, wie zwischenzeitlich zu hören war.                           

Bericht & Foto: Reinhard Dugas

JHV KLJB Großenried

Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Großenried hat eine neue Vorstandschaft. Bei der von Bürgermeister Helmut Schnotz in der Hauptversammlung geleiteten Wahl wurden Lukas Effert zum neuen männlichen Vorsitzenden und Katharina Göttler zu dessen weiblichem Pendant gewählt. Neuer zweiter Vorsitzender bei den Burschen wurde Patrick Goth. Da für die Mädchen keine zweite Vorsitzende gefunden wurde, wählte man Max Effert zum vierten Vorstandsmitglied.

Die Kassengeschäfte nimmt weiterhin Sebastian Eff wahr. Schließlich wurden noch Maria Goth, Marzel Abt, Anne Weiß und Johannes Eff zu Beisitzern gewählt. Bügermeister Schnotz dankte der Großenrieder Landjugend für die Bereicherung des dörflichen Gemeinschaftslebens durch ihre vielfältigen Aktivitäten, wie Theaterspiel, Seniorennachmittage und Gottesdienstgestaltungen.

Zu Versammlungsbeginn hatte Kaplan Thomas Rose mit einem Geistlichen Wort die Anwesenden begrüßt und auf die Arbeit der christlichen Jugendgruppe eingestimmt. Im Namen der Pfarrei bedankte sich die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Martina Göttler für das Engagement der jungen Leute und die gute Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde. Unter anderem erwähnte sie das Anfertigen der Erntekrone und die Mitwirkung bei verschiedenen kirchlichen und gesellschaftlichen Anlässen.

Eine gute Zusammenarbeit wünschte sich weiterhin der Diözesanjugendseelsorger Michael Harrer. Er rief die Jugendlichen dazu auf, „mutig den Weg nach vorne zu gehen“. In der Zusammenkunft stellte sich Anja Eyrisch als Diözesanreferentin für Agrar-, Verbraucherschutz- und Ökologiefragen vor und berichtete über ihre Angebote und möglichen Aktionen. Unter anderem erwähnte sie eine Studienreise nach Ostdeutschland am 2. und 3. Oktober. Auch werde eine Brauereiführung in Spalt angeboten und ein Kloster besucht.

Der KLJB-Diözesanvorsitzende Max Stadelmeier bot seine Hilfe bei Fragen der Jugendlichen an. Über die Aktionen der Großenrieder Jugendgruppe berichtete Anne Weiß. „Wir haben wieder einiges bewegt“,  meinte sie und nannte dabei Spiel- und Kochabende, Radtouren, Kinobesuche, die Gestaltung von Jugendgottesdiensten mit eigener musikalischer Begleitung sowie das Aufhängen von Palmbüscheln an die Osternester der Kinder. Durch die Osteraktion hätten 800 Euro an die Kinderkrebshilfe übergeben werden können, hieß es.

Mitgewirkt habe die KLJB wieder am Großenrieder Lorenzifest und an der Adventsnacht der Vereine. Dabei seien Cocktails angeboten worden, deren Erlös für die Kirchturmrenovierung verwendet werde. Traditionell habe die Landjugend wieder ihre Theaterspielsaison durchgeführt und die Bevölkerung mit einem heiteren Dreiakter bei mehreren Aufführungen erfreut.

Eine moderate Guthabenmehrung konnte Sebastian Eff mit seinem Kassenbericht vermelden. Der neue Vorsitzende Lukas Effert trug die für heuer vorgesehenen Termine vor, die sich an den Aktionen der Vorjahre orientieren. Dazu gehören erneut die Mitwirkung am Lorenzifest und an der Adventsnacht der Vereine, das Vorführen eines Theaterstückes und die Gestaltung verschiedener Zusammenkünfte für die Jugendlichen und die übrige Bevölkerung.

Pfarrer Michael Harrer schlug vor, dass die KLJB Großenried einmal einen Jugendgottesdienst in Herrieden abhalten sollte. Patrick Goth teilte mit, dass entsprechend bedruckte Kleidungsstücke bestellt werden könnten. Ab heuer seien auch Pullis im Angebot.

Angesichts der vorgesehenen Aktivitäten appellierten Lena Hellmann und Patrick Goth an die Jugendlichen, zusammenzustehen und durch ihre Mithilfe zum Gelingen der Aktionen beizutragen.  Auch sollten neue Mitglieder hierfür motiviert werden. Unter diesem Aspekt reichte Lukas Effert eine Helferliste herum, in die sich Interessenten für eine Mitarbeit am Lorenzifest eintragen konnten.

Bericht - Reinhard Dugas

   

JHV Kameraden- und Reservistenverein Bechhofen

Der Kameraden- und Reservistenverein (KRV) Bechhofen hat im vergangenen Jahr wieder verschiedene Aktivitäten entwickelt und dabei die Gemeinschaft gepflegt. Wie der Vorsitzende Dieter Leis in der Hauptversammlung mitteilte, habe das eingeführte Volksliedersingen viele Freunde gefunden, so dass beim letzten Treffen rund 40 Interessenten anwesend waren.

Ein Ausflug habe nach Mellrichstadt geführt. Besucht worden seien das Jubiläumsfest in Großohrenbronn und die Kreisversammlung in Erlmühle. Am Bechhöfer Dorfpokalkegeln habe sich der Verein mit sechs Mannschaften beteiligt. Das beim Bürgerschießen in Reichenau angetretene Team habe den fünften Platz erreicht.

Teilgenommen habe die Kameradschaft an der Gedenkfeier am Volkstrauertag und am Weihnachtsmarkt mit einem eigenen Stand. Die Markthütte müsse in nächster Zeit renoviert werden, kündigte Leis an. Er dankte allen Vereinsmitgliedern für ihre Mithilfe bei den verschiedenen Aktionen. Wie er andeutete, müsse man die Besetzung des Weihnachtsstandes verstärken. Er schlug deshalb vor, die Schichtdauer von zwei auf drei Stunden zu erhöhen.

Johannes Flierl berichtete über die Beschlüsse aus den Vorstandssitzungen. Wie er mitteilte, habe die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge 475 Euro erbracht. Allen Sammlern wurde für ihren Dienst gedankt. Dem Kassenbericht von Stefan Günther war zu entnehmen, dass der Verein im letzten Jahr eine Guthabenmehrung verzeichnen konnte.

Die Grüße des Altkreises Feuchtwangen überbrachte dessen Vorsitzender Josef Christ. Er gab bekannt, dass im hiesigen Kreis 18 Kameradschaften mit 1051 Mitgliedern vertreten seien. Der Bayerische Soldatenbund (BSB) zähle rund 60 000 Mitglieder. Die Kreisversammlung des kommenden Jahres werde im Mai 2021 in Aurach stattfinden, kündigte Josef Christ an. Er wies auf den Kreisausflug hin, der heuer vom 26. bis 30. Mai in das Salzburger Land führen werde. Interessenten könnten sich bei ihm oder beim örtlichen Vorsitzenden melden.

Für das laufende Jahr kündigte der Vereinsvorsitzende Dieter Leis die Teilnahme am Jubiläum des Patenvereins Sachsbach-Reichenau am 20. Juni an. Am 27. Juni wolle der Verein einen Ausflug nach Mödlasreuth mit der ehemaligen Zonengrenze unternehmen. Danach will man Eger besuchen und zum Monte Kaolino weiterfahren. Es seien noch 14 Plätze frei, hieß es.

Das Grillfest werde am 4. Juli im evangelischen Gemeindehaus stattfinden. Am 24. Juli werde der KRV wieder beim Bechhöfer Kirchweihumzug mitmarschieren und am 15. November die Gedenkfeier am Volkstrauertag mitgestalten. Teilnehmen werde man auch wieder am Bechhöfer Dorfpokalkegeln und am Reichenauer Bürgerschießen sowie am hiesigen Weihnachtsmarkt, der vom 11. bis 13. Dezember stattfindet. Die Weihnachtsfeier ist für den 29. November geplant, gab Leis bekannt.

In der Versammlung zeichnete der Kreisvorsitzende Josef Christ gemeinsam mit dem Ortsvorsitzenden Dieter Leis mehrere Mitglieder „für ihre hervorragenden besonderen Verdienste um die Kameradschaft“ mit Ehrenkreuzen des BSB aus. Christ würdigte dabei die über das normale Maß hinausreichenden Verdienste der Betreffenden. Das BSB-Ehrenkreuz in Bronze bekamen Max Linsenmeier und Markus Schober. Das BSB-Kreuz zweiter Klasse erhielten Rudolf Seifert und Edmund Lechner. Den nicht anwesenden Vereinsmitgliedern Sven Waidmann, Julian Weinberger und Peter Schienagel wird die Auszeichnung nachgereicht. Der Kreisvorsitzende Christ meinte, die Geehrten hätten wiederholt ihre Verbundenheit mit der Organisation bewiesen und einen Teil ihrer freien Zeit der Gemeinschaft gewidmet, was eine besondere Anerkennung verdiene.

Bericht & Bild- Reinhard Dugas

JHV Kleintierzuchtverein Bechhofen

Der Kleintierzuchtverein (KTZV) Bechhofen feiert im nächsten Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Deshalb standen die in der Hauptversammlung stattgefundenen Neuwahlen der Vorstandschaft unter diesem Aspekt. Dabei wurde die Zahl der Beisitzer erhöht, um für die Festvorbereitungen genügend Mitarbeiter zu haben. Wiedergewählt wurden Horst Maurer als erster Vorsitzender und Jürgen Nixel als dessen Stellvertreter. Ebenso bleibt Sylvia Maurer Kassenwartin. Sie wird dabei von Madlen Heß unterstützt.

Schriftführer sind Madlen Heß und Marius Heß. Zu Zuchtwarten wurden Paul Lothert für Tauben und Claus Heß für Hühner gewählt. Die Jugendleitung nimmt weiterhin Jürgen Nixel wahr, während Stefan Rammler zweiter Jugendleiter wurde. Als Beisitzer fungieren Manfred Schmelzer, Denis Maurer, Corinna Emmendörfer und Selina Emmendörfer sowie Martina Heß, Norbert Rank, Kevin Noe, Ingrid Mäusel und Liba Lindner.

Wie Jürgen Nixel mitteilte, werde das Jubiläumsfest am 28. September 2021 mit geladenen Gästen in der Heidehalle stattfinden. Außerdem will man während des ganzen Jahres verschiedene Veranstaltungen mit dem Vereinsjubiläum verbinden.

In seinem Jahresrückblick dankte der Vorsitzende Horst Maurer der Marktgemeinde für die gute Zusammenarbeit. Er ging auf die 35. Heideschau ein, die mit der Kreisschau verbunden war. Durchgeführt habe der Verein ein Grillfest, ein Taubenessen, mehrere Tierimpfungen und eine Veranstaltung für Kinder innerhalb des Bechhöfer Ferienprogramms.

Gegenwärtig zählt der KTZV 117 Mitglieder, unter denen sich elf Jugendliche befinden, gab Maurer bekannt. Er rief die Vereinsmitglieder dazu auf, neue Tierfreunde für den Verein zu gewinnen.  Auch sollte Werbung für die freien Parzellen in der Vereinszuchtanlage betrieben werden. Allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltungen während des Jahres beitragen, dankte der Vorsitzende mit der Bitte, dies auch in Zukunft zu tun. Das gelte besonders im Hinblick auf das Vereinsjubiläum.

Die Finanzen des Vereins sind geordnet, stellte die Kassenwartin Sylvia Maurer fest. Sie konnte von einer Guthabenmehrung für das vergangene Jahr berichten. Von der Raiffeisen-Stiftung habe der Verein 500 Euro erhalten, wofür besonders gedankt wurde.

Laut dem Zuchtwart Paul Lothert hätten Vereinsmitglieder neben der Präsentation bei der eigenen Heideschau wertvolle Tiere auch bei auswärtigen Ausstellungen der Öffentlichkeit ´vorgestellt. Dabei habe sei eine zufriedenstellende Qualität festgestallt worden. Jürgen Nixel und Noah Nixel hätten bei einer bedeutenden Ausstellung in Leipzig mit ihren Tauben zwei Deutsche Meisterschaften erreicht.

Der Vorsitzende Horst Maurer gab bekannt, dass die nächste Heideschau am 2. und 3. Januar 2021 in Bechhofen stattfinden werde. Für heuer seien dem Verein fünf Taubenmärkte genehmigt worden. Da im nächsten Jahr neben dem Vereinsjubiläum auch auf das 20-jährige Bestehen der Heidehalle zurückgeblickt wird, wolle man das Gebäude in nächster Zeit renovieren. Vorgesehen seien Ausbesserungsarbeiten am Außenputz und ein neues Tünchen der Innenräume.

Bürgermeister Helmut Schnotz dankte dem KTZV für dessen Vereinsarbeit und auch für die Beteiligung am Gemeinschaftsleben in der Marktgemeinde. Für das Jubiläumsfest sicherte er dem Verein seine Bereitschaft zur Mitarbeit zu, wofür ihm mit Beifall gedankt wurde.

Bericht & Foto - Reinhard Dugas

Landeskirchliche Gemeinschaft Bechhofen

Unter dem Thema „Allen Menschen recht getan“ stand eine zum Nachdenken anregende Zusammenkunft bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) in Bechhofen. In einer humorvollen Einleitung wurde mit einem Anspiel aufgezeigt, dass es gar nicht so einfach ist, fremde Wünsche und Bedürfnisse im täglichen Leben zu erfüllen.

Bei der von Reiner Lechner gestellten Frage, wie man den Mitmenschen begegnen sollte, wurden am häufigsten Gerechtigkeit, Wertschätzung und ein verständnis- und liebevolles Miteinander als wichtige Eigenschaften von den Besuchern genannt. Die aus Bechhofen stammende und jetzt in Dentlein lebende Referentin Erika Eischer legte ihren Ausführungen die biblische Erzählung von Kain und Abel zugrunde, bei der sich Abel von Gott ungerecht behandelt fühlte und daraufhin seinen Bruder erschlug.

Die Rednerin gab den Zuhörern Ratschläge für ein gutes Miteinander, bei dem den Mitmenschen Anerkennung und Respekt gezollt werde. „Wenn wir anderen mit Zuwendung begegnen, dann geht es uns selbst auch besser“, meinte Erika Eischer. In einer Gemeinschaft sei man aufeinander angewiesen. Als wichtige Eigenschaften im Zusammenleben nannte sie neben der Wertschätzung das Zuhören und das Zeitnehmen für andere.

Auch sei die Vergebung ein wichtiger Faktor, um immer wieder gut miteinander auszukommen. „Gott schenkt uns nicht nur seine Wertschätzung, sondern auch seine unendliche Liebe“, meinte die Rednerin. Dementsprechend sollten auch wir Menschen miteinander umgehen, so die Referentin. Die Versammlung wurde von einer Musikgruppe mit Gottfried Betz, Dietmar Liebig und Gerlinde Leitloff musikalisch mitgestaltet.

Bericht & Foto: Reinhard Dugas